Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Die Suche nach qualifizierten Personal ist in Deutschland oftmals eine Herausforderung für viele Unternehmen. Gerade unter dem Gesichtspunkt des steigenden Fachkräftemangels wächst das Risiko für hiesige Firmen. Zwar können Unternehmen durch die Berufsausbildung dieser Tatsache entgegenwirken, allerdings steigen die Lernanforderung für Auszubildende stetig. Ein Indikator dafür ist die Zahl der abgebrochenen Ausbildungen. Die Ursachen für Ausbildungsabbrüche können dabei vielfältig sein. Mangelhafte Leistungen in der Berufsschule, Konflikte am Arbeitsplatz oder auch private Probleme stehen dabei im Vordergrund.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) sind ein Förderprogramm der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, mit dem der Ausbildungserfolg gesichert und einem drohenden Ausbildungsabbruch entgegengewirkt werden soll. Mit ergänzenden Stütz- und Förderunterricht sowie sozialpädagogischer Betreuung werden die Ursachen für einen drohenden Ausbildungsabbruch besprochen und eine individuelle Förderplanung erstellt. Dadurch sollen die Unterrichtsanforderungen der Berufsschule erreicht sowie Störungen im sozialen Umfeld bzw. am Arbeitsplatz aufgearbeitet werden.

Ausbildungsbegleitende Hilfen unterteilt sich in folgende Schwerpunkte:

  • vertiefen des Berufsschulstoffes und der betrieblichen Ausbildungsinhalte
  • Wiederholung der Grundlagen aus der Schule oder zurückliegender Ausbildungsjahre
  • gemeinsames Üben von Prüfungssituationen
  • Vorbereitung auf Klassenarbeiten sowie auf die Zwischen- und Abschlussprüfung
  • erlernen und anwenden unterschiedlicher Lerntechniken
  • Unterstützung bei persönlichen Fragen und Problemen
  • Vermittlung bei Konflikten am Arbeitsplatz, in der Berufsschule oder im sozialen Umfeld

Die Anmeldung für die Maßnahme kann grundsätzlich nur über die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven erfolgen. Die ausbildungsbegleitenden Hilfen sind für alle Teilnehmer und für die jeweiligen Unternehmen kostenlos. Die Kosten trägt die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Der Unterricht findet nach Absprache wöchentlich in einem Umfang von 3 bis 8 Unterrichtsstunden (45min) außerhalb der Arbeits- und Berufsschulzeit statt.

Ansprechpartner für Elektroberufe und metalltechnische Berufsgruppen (BWU):

Ansprechpartner für Bauberufe und kaufmännische Berufsgruppen (FAW):

Gefördert durch

Kooperationspartner